Drucken

Südkoreaner filmten in Körle

am .

Schriftgröße

Besuch MBC 15.07.2013

Seltenen Besuch empfing die Gemeinde Körle am Montag dieser Woche. Ein Fernsehteam des südkoreanischen Fernsehsenders MBC, einer der drei größten Sender in Südkorea, arbeitet aktuell an einer Dokumentation über die Energiewende in Deutschland. Teil dieser Dokumentation ist die Vorstellung von kommunalen Energieprojekten, aus diesem Grund besuchten die Journalisten einen Windpark im Harz und anschließend die Gemeinde Körle, die über vielfältige Erfahrungen bei der Nutzung erneuerbarer Energien verfügt. Beeindruckt zeigten sich die Südkoreaner über das frühe Interesse von Körle an Erneuerbaren Energien. Bürgermeister Mario Gerhold erläuterte, dass die Berglandhalle schon 1995 mit einer PV- und Solaranlage ausgestattet wurde und im selben Jahr ein Elektrofahrzeug am Bauhof in Dienst gestellt wurde. Auch die Nahwärmeversorgung galt im Jahr 2000 als beispielhaft, dieses und andere Projekte führten zur Auszeichnung der Gemeinde Körle mit dem Deutschen Solarpreis im Jahr 2003.   Neben einem Interview mit dem Bürgermeister interessierte sich der Regisseur besonders für die Entwicklung der Windkraft in Körle und der Region sowie für den weiteren Ausbau der Photovoltaik. Von einem Aussichtspunkt oberhalb von Lobenhausen filmte die Crew Körle und das Fuldatal sowie die Windräder auf dem Körler Berg. Anschließend drehte das Team an den Windrädern und ließ sich die nach dem Regionalplan zu erwartende Entwicklung erklären. Die einstündige Dokumentation wird im September im südkoreanischen Fernsehen gezeigt.

IMG 3687

IMG 3691

IMG 3693

IMG 3696

IMG 3697

Drucken

Erneuerungsbeitrag für die Kanalisation

am .

Schriftgröße

Anschluss Klärwerk

Neben der Kindergartenerweiterung ist die Beitragshöhe für die Investition in die Abwasserreinigung ein wichtiges Thema in der Gemeindevertretersitzung. Hintergrund: Die Kläranlage wurde im Jahr 1969 gebaut. Die Gemeinde Körle stand vor der Entscheidung, eine neue Anlage zu bauen oder nach Alternativen zu suchen. Eine grundhafte Sanierung schied aus Kostengründen aus, so dass der Anschluss an das Melsunger Klärwerk als Alternative untersucht wurde. Die im Jahr 2011 erstellte Wirtschaftlichkeitsuntersuchung kam zu dem Ergebnis, dass die Stilllegung der Körler Kläranlage und der Anschluss an das Klärwerk Melsungen sowohl von den Investitionskosten, als auch von den Betriebskosten, deutliche Vorteile gegenüber dem Neubau einer eigenen Kläranlage bietet. Mit dieser Erkenntnis fasste die Gemeindevertretung am 17.11.2011 den Grundsatzbeschluss, das Körler Abwasser künftig in der Nachbarstadt Melsungen reinigen zu lassen. Die Planungen hierfür wurden in einer Bürgerversammlung am 26.01.2012 vorgestellt. Der Bau des Abwasserpumpwerks, eines Staukanals sowie der ca. 4 km langen Abwasserpumpleitung bis an das städtische Kanalnetz nach Melsungen-Röhrenfurth kostet ca. 2,4 Mio. Euro. Die Gemeinde Körle hat im Jahr 2012 einen Finanzierungshilfeantrag beim Land eingereicht und im April 2013 einen Zuwendungsbescheid erhalten, deshalb bleiben nur noch 1,4 Mio. Euro zur Finanzierung übrig. Ein Teilbetrag von 800.000 Euro soll über Beiträge der Grundstückseigentümer finanziert werden, die noch verbleibende Summe von 600.000 Euro wird langfristig über die Abwassergebühr finanziert. Eine Entscheidung über die Beitragshöhe, die in der Entwässerungssatzung festgelegt ist, fällt in der Sitzung der Gemeindevertretung am Donnerstag, den 11. Juli 2013. Beginn der Sitzung ist schon um 18.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

Drucken

380 kV-Leitung Wahle-Mecklar

am .

Schriftgröße

380 kv

Zur Information über den Planungsstand und Streckenverlauf des 380-kV-Leitungsbauprojektes Wahle-Mecklar lädt der Vorhabenträger, die TenneT TSO GmbH, alle interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu einem Informationsmarkt am Donnerstag, den 27. Juni 2013 in den Bürgersaal nach Guxhagen, Dörnhagener Str. 30, ein. Von 14:00 bis 20:00 Uhr stehen Ihnen die TenneT-Mitarbeiter sowie die Fachleute der Planungsbüros für ein direktes Gespräch zur Verfügung und beantworten gerne alle Fragen zum Projekt und zum Thema Netzausbau.

Darüber hinaus teilt Tennet mit, dass für die Planung und Erstellung der Planfeststellungsunterlagen und zum Einleiten der Genehmigungsverfahren die Tennet TSO GmbH und beauftragte Firmen im Gemeindegebiet Körle Vermessungsarbeiten, Bestandskartierungen, Bodenuntersuchungen einschließlich vorübergehende Anbringung von Markierungszeichen sowie sonstige Vorarbeiten vornehmen werden. Diese Maßnahmen dauern voraussichtlich bis Oktober 2013.